dafür setzen wir uns ein

Wir fordern eine Verlegung des Auslaufsbauwerks ca. 200 m nordöstlich des Sportgeländes und eine deutliche Reduzierung der Ausleitmenge.

Das Auslaufbauwerk darf auf keinen Fall in unmittelbarer nahe des Isar-Sportpark des FC Oberpöring e.V. errichtet werden, da durch das offenen Gerinne (große Fließgeschwindigkeit und hohe Füllmenge) vor allem für Kinder eine Gefahrensituation geschaffen wird, die auch unter Berücksichtigung von möglichen Schutzvorkehrungen zu einem nicht hinzunehmenden Unfall-risiko führt. Für die verantwortlichen Betreuer, Trainer und Übungsleiter im Jugendbereich ergibt sich daraus eine nicht tragbare Erhöhung des Haftungsrisikos. Ferner entsteht durch das Ausleiten so hoher Wassermengen eine dauerhafte Lärmbe-aufschlagung. Aufgrund der Intensität und des  Frequenzbildes des Geräusches ist eine Beeinträchtigung/ Belästigung/ Gesund-heitsgefährdung bei einer längerdauernden Einwirkung, z. B. im Trainings- und Spielbetrieb auf den Tennisplätzen nicht auszu-schließen.

Ferner wird künftig eine sehr hohe Stechmückenbelastung befürchtet, da öfter partiell Hochwasser und aufstehendes Grundwasser in der direkten Umgebung des Sportgeländes auftreten wird. Die hohe Stechmückenbelastung beeinträchtigt das Wohlergehen beim Aufenthalt auf dem Sportgelände.

Eine verschärfte Hochwasser- und Grundwassersituation stellen für den Verein eine existenzbedrohende Gefährdung der Rasenspielfelder, der Tennisplätze und des Sportheimes dar.

Der mit viel Aufwand erstellte Isar-Sportpark Oberpöring wird durch das geplante Ersatzfließgewässer seine Attraktivität verlieren und damit ist auch der Fortbestand des FC Oberpöring e.V erheblich bedroht.

Das werden die Vereinsverantwortlichen, die Mitglieder der Vereins, die Gemeinde Oberpöring und die Bevölkerung von Oberpöring nicht einfach hinnehmen.


Hier gehts zur Begründung